zu 57   VwGO (R)
[ ‹ ]
  1. Eine richterliche Frist kann nicht durch einen unbestimmten Rechtsbegriff (Hier: "umgehend"), sondern nur nach in 187 ff BGB genannten Zeitmaßen (Tage, Wochen usw) gesetzt werden. (vgl. OVG Kobl, U 29.03.93 - 13 A 12409/92 - Empfangsbevollmächtigter, NVwZ 93,1000 (L) = NJW 93,2457 = DNr.93.037)

  2. Die Rechtsbehelfsbelehrung eines durch einfachen Brief verschlossen zugestellten kommunalen Abgabenbescheid ist unrichtig, wenn sie den Hinweis enthält, Widerspruch könne erhoben werden "innerhalb eines Monats, gerechnet von dem Tage an, der auf die Zustellung oder den Empfang des Bescheides folgt". (vgl. OVG Münst, U 25.02.75 - 3 A 534/73 - Rechtsbehelfsbelehrung, NJW 75,2087 -2088 = DNr.75.006)


  RsprS zu 57 VwGO [  ›  ]  

Saar-Daten-Bank (SaDaBa)   -   Frisierte Gesetzestexte   -   © H-G Schmolke 1998-2005
K-Adenauer-Allee 13, 66740 Saarlouis, Tel: 06831-988099, Fax: 06831-988066, Email: hgs@sadaba.de
Der schnelle Weg durch's Paragraphendickicht!
www.sadaba.de